DiakonieCarré am Mälzerweg

Selbstbestimmt leben und mobil bleiben

DiakonieCarre2.jpg

Mit dem DiakonieCarré eröffnet die Ev. Diakoniestiftung Herford ab Februar 2019 eine Wohnanlage mit 20 Appartements. Diese verbindet altengerechtes Wohnen mit Behaglichkeit und einem hohen Wohnkomfort sowie einem besonderen Sicherheitsgefühl.

Auf dem knapp 2.000 m² großen Grundstück am Mälzerweg in Herford entstehen bis Anfang 2019 acht Appartements mit Wohnflächen von 55 bis 60 m² und einem zusätzlichen Kellerbereich. Im Rahmen eines zweiten Bauabschnitts werden bis voraussichtlich Sommer kommenden Jahres noch einmal 12 weitere Appartements fertiggestellt. Die Appartements zeichnen sich durch einen kompakten Grundriss mit einem offenen Wohn- und Essbereich, Schlafzimmer, Bad und Terrasse bzw. Balkon aus. 

Das Architekturbüro BKS aus Lübbecke begleitet die Planung und die Firma Kreibe-Bau GmbH & Co. KG aus Herford realisiert das Neubauvorhaben schlüsselfertig. Initiiert wurde das DiakonieCarré durch einen lokalen Bauherrn gemeinsam mit der Ev. Diakoniestiftung Herford. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf knapp drei Millionen Euro.

Die Ev. Diakoniestiftung bietet über das Wohnen hinaus bei Bedarf Unterstützung im Haushalt und in der Pflege und Betreuung durch den eigenen Ambulanten Pflegedienst „Stiftung mobil“ sowie das ehrenamtliche Betreuungsangebot durch die „Handelnden Herzen“. Außerdem ist das DiakonieCarré eingebunden in das Quartiersprojekt „Ich bin Nachbar – Du doch auch!“, das von der Deutschen Fernsehlotterie gefördert wird. Im Rahmen des Projektes werden im Quartier „Achter der Bahn“ u.a. Kontakt- und Begegnungsmöglichkeiten, ehrenamtliches Engagement sowie Beratungsangebote weiter entwickelt. 

Eine Besonderheit der Wohnungen liegt in der Nutzung von technischen Systemen, die das alltägliche Leben unaufdringlich unterstützen und für mehr Sicherheit sorgen (AAL – Active Assisted Living). Dazu gehört eine blendfreie Bodenbeleuchtung, die sich im Dunkeln einschaltet und den Weg vom Schlafzimmer zum Bad ausleuchtet, wenn eine Person das Bett verlässt. Durch eine automatische Herdabschaltung wird sichergestellt, dass keine Brandgefahr vom Herd ausgeht. Umgebungssensoren stellen fest, ob eine Person gestürzt ist oder es seit längerer Zeit keine Aktivitäten in der Wohnung gab. Dann kann über die Anbindung an einen Hausnotrufdienst von diesem Hilfe geholt werden. 

 

Weitere Informationen finden Sie hier

DiakonieCarre1.jpg

Ein virtueller Rundgang ist mit der App „DiakonieCarré“ möglich. Diese kann im App Store heruntergeladen werden. Nach dem Starten der App einfach mit der Kamera auf das obige Bild fokussieren.