Gottesdienst voller Segen

hands.jpg

Der erste Gottesdienst von Mitarbeitenden für Mitarbeitende wirkte wie eine kleine aber kräftige Pflanze, die nach Wachstum strebt. „Segen“ zog sich wie ein roter Faden durch die Lieder, gelesenen Texte und die Predigt von Pfarrer Holger Kasfeld. Es ging um gesegnete Momente, Situationen die Resonanz erzeugen, etwas in einem selbst bewegen. Der verschmitzte Blick eines kleinen Mädchens in die Kamera von Jürgen Escher sorgte für ein Lächeln. Und war ein gutes Bild für die Worte aus dem aaronitischen Segen „Der Herr lasse sein Angesicht leuchten über Dir“. Und es ging darum, für andere Menschen ein Segen zu sein, im Kleinen wie im Großen.

Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben an den Vorbereitungen und am Gottesdienst selbst mitgewirkt und auch viele persönliche Gedanken einfließen lassen. Die Petri-Kirchengemeinde erwies sich als ein „gesegneter“ Raum und perfekter Ort für solch einen Gottesdienst einschließlich des anschließenden Kaffeetrinkens.