Weltgesundheitstag am 7. April

corona-4970836_1920.jpg

Es braucht nur eine Minute um „Danke“ zu sagen!


Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) widmet in diesem Jahr den Weltgesundheitstag am 7. April den Pflegefachpersonen und Hebammen. In Deutschland sind mehr als 1,6 Millionen Pflegekräfte in der Kranken- und Altenpflege sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sie sind jetzt angesichts der Coronavirus-Pandemie und ihrem engen Kontakt zu Menschen besonders gefährdet, selbst zu erkranken und tragen gleichzeitig bei der Versorgung von Menschen aus der Risikogruppe eine hohe Verantwortung, diese nicht anzustecken.

Es braucht nur eine Minute um „Danke“ zu sagen. Und solch eine Geste ist heute wichtiger denn je. Darüber hinaus können Pflegekräfte aber ziemlich genau benennen, was sie jetzt brauchen:

  • Ausreichend Schutzkleidung einschließlich einem guten Mund-Nase-Schutz, um sich selbst und alte und kranke Menschen zu schützen.
  • Ausreichend Personal, was teilweise immer schwieriger wird, wenn Kolleginnen und Kollegen bei einem Verdacht unter häusliche Quarantäne gestellt werden.
  • Ausreichend Verständnis von Bewohnern bzw. Patienten, von Angehörigen, Ärzten und Pflegekassen, dass manches Gewohnte aktuell nicht gewährleistet werden kann. Der Schwerpunkt liegt auf dem Schutz vor einer Infektion und einer guten pflegerischen und medizinischen Versorgung.
  • Ausreichend Sicherheit durch regelmäßige Tests (z.B. alle zwei Tage) damit Pflegekräfte wissen, dass sie selbst gesund sind und niemanden in ihrem beruflichen und privaten Umfeld anstecken können.


Es sollte alles daran gesetzt werden, Pflegekräfte in der aktuellen Situation durch alle möglichen Maßnahmen zu entlasten!