Aktion Saubere Hände

saubere-haende-neu.png


Neben dem Mund-Nase-Schutz ist die Händehygiene eine der wichtigsten Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. In Einrichtungen des Gesundheitswesens ist die Händehygiene besonders wichtig, da hier Menschen betreut werden, die besonders anfällig für eine Infektion sind und Erreger häufig über die Hände übertragen werden. Um dies zu verhindern, desinfizieren die Mitarbeitenden ihre Hände regelmäßig: ausreichend Desinfektionsmittel für 30 Sekunden in den Händen verrieben und auch multiresistente Erreger und das Corona-Virus haben keine Chance.

Die Pflegeeinrichtungen der Ev. Diakoniestiftung Herford beteiligen sich seit vielen Jahren an der nationalen Kampagne „Aktion Saubere Hände“. Die Kampagne will die Notwendigkeit einer regelmäßigen Händedesinfektion in Gesundheitseinrichtungen wie Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und der ambulanten Pflege immer wieder ins Bewusstsein bringen. Dazu wird u.a. jährlich Anfang Mai eine Aktionswoche durchgeführt für die Schulungsmaterialien zur Verfügung gestellt werden. Im Rahmen der „Aktion Saubere Hände“ erfolgt auch eine jährliche Auswertung des Händedesinfektionsmittelverbrauchs, die zeigt, wie konsequent Mitarbeitende die Händehygiene beachten.

Hygiene ist ein ständiges Thema in allen Einrichtungen der Ev. Diakoniestiftung Herford, aktuell stärker denn je. Denn wir möchten unsere Bewohnerinnen und Bewohner, Klientinnen und Klienten bestmöglich schützen.

Weitere Informationen unter Aktion Saubere Hände oder #HandHygiene.