Pflege kann was

Informationskampagne geht weiter

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat mit der in 2019 gestarteten Öffentlichkeitskampagne "Ausbildungsoffensive Pflege" (2019 – 2023) bereits viele Materialien und Informationen in die Gesellschaft getragen, um die Einführung der neuen Pflegeausbildungen nach dem Pflegeberufegesetz zu begleiten. Mit informativen Maßnahmen sollen gut ausgebildete und engagierte Pflegefachkräfte für das Berufsfeld gewonnen und Pflegeschulen sowie ausbildende Einrichtungen bei der Umstellung auf die neuen Ausbildungen unterstützt werden.

Nun fiel der Startschuss für eine weitere aufmerksamkeitsstarke Offensive mit der Botschaft „Pflege kann was“, denn professionelle Pflege macht den Unterschied. Pflege ist kein Beruf wie jeder andere. Die Ausbildung, die Umschulung und das Studium in der Pflege sind fachlich anspruchsvoll und für den Beruf müssen vielfältige Fähigkeiten erworben werden.

Die Botschaft zieht sich über alle Motive, einen Spot und er wird auch in den zukünftigen Kampagnenelementen das wiederkehrende Element sein. Und da jede Kampagne ein Gesicht baucht, gibt es in dieser Kampagne gleich sechs davon. Die Motive der Kampagne zeigen Menschen, die sich für den Pflegeberuf entschieden haben. Symbolisch wird das durch den Kasack deutlich, der zeichnerisch über die Fotos gelegt wurde. Dazu kommen Utensilien aus dem Alltag in der Pflege.
Es wird deutlich, dass die Menschen in den Motiven nur eines vom Pflegeberuf trennt:
die eigene Entscheidung, ihn zu ergreifen.

Weitere Informationen finden Sie auf https://www.pflegeausbildung.net/

Hier geht’s zum Spot

 

Ausbildungsstart Herbst 2022 - Jetzt noch bewerben!